Österreich erfüllt neuen Standard für Frankiermaschinen

Francotyp-Postalia Österreich, ein Tochterunternehmen der weltweit tätigen FP-Gruppe, hat von der Österreichischen Post die Zulassung für die Frankiersysteme der neuen Generation erhalten. Die Post AG hat zum 1. Oktober 2009 einen neuen Standard für Frankiermaschinen festgelegt. Dieser Standard zeigt sich nach außen durch ein neues Stempelbild mit integriertem 2D Code. Im „inneren“ steckt jedoch deutlich mehr dahinter. Die neuen Frankiersysteme erfüllen die hohen Sicherheitsansprüche und bleiben dabei bedienerfreundlicher.

Francotyp-Postalia, der Marktführer in Österreich mit einem Marktanteil von knapp 50%, kann damit den mehr als 23.000 Frankiermaschinennutzern die Verfügbarkeit zusichern. „Wir konnten einmal mehr unsere Technologieführerschaft unter Beweis stellen“, sagt Anton Kosar, Geschäftsführer der Francotyp-Postalia GmbH in Österreich. „Im Mittelpunkt stehen bei uns Kundenzufriedenheit und Partnerschaftlichkeit, das wissen unsere Kunden zu schätzen“ erklärt Kosar weiter.

Die Entwicklung und Umsetzung erfolgte in enger Zusammenarbeit zwischen der Post AG und den Herstellern. „Es freut uns, dass unser Partner, die Francotyp-Postalia GmbH, unsere Vorgaben so rasch umsetzen und den eng gesteckten Zeitplan einhalten konnte“, erklärt Erhard Huttarsch, Produktmanager der Österreichischen Post AG. „Für die Post und ihre Kunden ist es wichtig, sicherheitstechnisch immer auf dem neuesten Stand zu sein, denn mit Frankiermaschinen wird schließlich Geld in Form von Porto verwaltet bzw. abgerechnet“, so Huttarsch.01

2016-01-30T22:14:17+00:00